Raiffeisenlandesbank OÖ und voestalpine AG unterstützen Kepler Card der JKU

LINZ. Für rund 14.000 Studierende und rund 2.200 Mitarbeiter an der JKU
ist die Kepler Card seit zehn Jahren Studenten-, bzw.
Mitarbeiterausweis, Zahlungsmittel oder auch Parkberechtigungskarte.
Diese multifunktionelle Karte ist mittlerweile aus dem
Universitätsalltag nicht mehr wegzudenken. Als Geburtshelfer – sowohl
technologisch als auch finanziell – fungierten die Raiffeisenlandesbank
OÖ und die voestalpine AG. Auch in den nächsten vier Jahren bleiben
diese beiden Unternehmen wichtige Förderer der Kepler Card.

Sie ist klein, handlich, effizient, multifunktional und rund um die Uhr
einsetzbar – mit der Einführung der Kepler Card im Jahr 1999 war die JKU
eine der ersten Universitäten, die diesen innovativen Schritt wagte.
Mittlerweile wurde diese Karte auch österreichweit an vielen
Universitäten und Fachhochschulen eingeführt. „An der JKU ist die Kepler
Card mittlerweile aus dem Alltag gar nicht mehr wegzudenken und es ist
klar, dass viele die Vorteile der Kepler Card nicht mehr missen
möchten“, so Rektor Dr. Richard Hagelauer.

Die Vorteile des Einsatzes liegen auf der Hand: Sie eröffnet den Zugang
zu den modernen Selbstbedienungsterminals an denen Prüfungsdaten
abgefragt, Rückmeldebestätigungen und Studienerfolgsnachweise
ausgedruckt oder Adressensänderungen durchgeführt werden können. Die
Kepler Card ist auch mit der QUICK- Zahlungsfunktion ausgestattet und
ist in ganz Österreich verwendbar. Somit kann beispielsweise auch
kopiert, die Parkgebühr oder das Mensaessen bezahlt werden. So wird
bereits 50 Prozent des Gesamtumsatzes der Mensa bargeldlos über diese
Karte abgewickelt. Die Karte ist auch ein amtlicher Lichtbildausweis und
dient zur Authentifizierung und Identifizierung. Sie ist zugleich auch
ein Bibliotheksausweis. Alleine im Jahr 2008 wurden rund 95.000 Bücher
mit der Kepler Card ausgeborgt. Die Kepler Card wagte auch bereits erste
Schritte in Richtung Extranet. Über den Home-PC können externe
Funktionen wie beispielsweise die Studienrückmeldung von zu Hause aus
vollzogen werden. Vor allem für Berufstätige ist die orts- und
zeitunabhängige Handhabung von Vorteil.

Die Raiffeisenlandesbank OÖ und die voestalpine AG waren von Anfang an
vom Erfolg der Kepler Card überzeugt. Die Zusammenarbeit wurde nun für
weitere vier Jahre verlängert. „Die Johannes Kepler Universität hat den
erfolgreichen Weg unseres Landes maßgeblich mit gestaltet. Als stärkste
Regionalbank Österreichs ist es uns ein wichtiges Anliegen, auf allen
Ebenen bestmögliche Unterstützung zu leisten. Denn es geht um die
Zukunft unseres Landes“, betont Dr. Ludwig Scharinger, Generaldirektor
der Raiffeisenlandesbank OÖ.

„Die seit Jahren bestehende enge Zusammenarbeit zwischen Johannes Kepler
Linz und voestalpine ist für beide Seiten eine Erfolgsgeschichte.
Hervorragend ausgebildete Mitarbeiter sind die Basis für den Erfolg der
oberösterreichischen Industrie. Daher ist es uns ein großes Anliegen,
dass wir die Universität als Ort der Forschung und der Weiterbildung und
somit die Zukunftschancen Oberösterreichs fördern“ sagt Dr. Wolfgang
Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG.

Die Kepler Card, die vom Material und vom Format her einer Bankomatkarte
ähnelt, ist natürlich auch mit Kosten verbunden. „Raiffeisenlandesbank
OÖ und voestalpine AG sind wertvolle Sponsoren und wir freuen uns, diese
bedeutenden Unternehmen mit im Boot zu haben. Denn nur so kann
gewährleistet werden, dass für die Studenten keine Kosten für die Karte
anfallen“, sagt Universitätsdirektor Dr. Josef Schmied.

Die JKU hat mittlerweile den Ruf, Megatrends zu setzen und natürlich
wird die Kepler Card auch in Zukunft auf die Bedürfnisse der
Universitätsangehörigen angepasst. „Die Kepler Card ist in ihrer
Funktionalität schon so ausgereift, dass sie sogar im internationalen
Vergleich führend ist. Eine Erweiterung ist bereits im Kommen, denn die
Kepler Card wird im neuen Science Park als Schließsystem verwendet“, so
Schmied.

Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:

Mag. Andrea Mairhofer
Universitätskommunikation und Werbung
Johannes Kepler Universität Linz
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Tel: +43 732 2468-9857
E-Mail: andrea.mairhofer@jku.at

About the Author

Administrator

Comments are closed.